Andere Projekte

Für Verständigung und gegen das Vergessenen

2016-2017
Seit dem 01.01.2016 führt Club Dialog e.V. das Projekt „Für Verständigung und gegen das Vergessen – Überlebende der Leningrader Blockade im Dialog mit der Jugend“ durch.
Die Zielgruppe des Projektes sind die in Berlin und Brandenburg wohnhaften Überlebenden der Leningrader Blockade 1941-1944. Dies sind vor allem aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion zugewanderte russischsprachige Menschen. Das Ziel des Projektes ist vor allem die Verbesserung der Lebensqualität und der sozialen Teilhabe der „Blokadniki“ vor allem durch:

1) Regelmäßig stattfindende Gruppentreffen, niedrigschwellige kulturelle und soziale Angebote in russischer Sprache, Informationsveranstaltungen zu sozialrechtlichen Fragen, gesundheitlichen Präventionsmaßnahmen oder auch lokal-politischen Themen.

2) Aufbau einer sozialrechtlichen Beratungsstelle, die individuelle Beratungstermine für die Zielgruppe anbietet und bei der Kommunikation mit Behörden unterstützt.

Das zweite wichtige Ziel des Projektes ist die Aufbewahrung der Erinnerungen an die Blockade – ein in der Menschengeschichte beispielloses militärisches Verbrechen an der Zivilbevölkerung und zugleich die Stärkung des Verantwortungsbewusstsein der jüngeren Generation und der Öffentlichkeit gegenüber den Belangen von NS-Opfern. Dieses Ziel wird erreichet durch:

1) Zeitzeugenbegegnungen mit Überlebenden der Blockade für Jugendliche
2) Eine Publikation ausgewählter Lebensgeschichten von Blockade- Überlebenden

Fotomaterialien aus dem Projekt können Sie in unserer Galerie finden.

Projektleitung und Kontakt:

Dr. Natalia Roesler, Tel.: 030/20451344
roesler@club-dialog.de

Publikationen in der Zeitungen:

Den Artikel des Russkaja Germanija von 23.09.2016 können Sie hier lesen.
Den Artikel des Neuen Deutschlands von 08.09.2016 können Sie hier lesen.

Am 27. Januar 2017, dem Jahrestag der Beendigung der Leningrader Blockade, ist im Neues Deutschland ein Artikel zu diesem Ereignis erschienen.
Teil 1
Teil 2

Jüdische Allgemeine: Die Erinnerung wachhalten. Jüdische Überlebende aus Leningrad treffen sich regelmäßig im Russischen Haus, von 04.05.2017 Maria Ugoljew

Jüdische Allgemeine: »Ohne Essen, ohne Trinken« Leonid Berezin überlebte als Jugendlicher die Leningrader Blockade, von 04.05.2017 Maria Ugoljew
Das Projekt wird durch die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft gefördert.

evz_logo.png

___________________________________________________________________________

Chor "Hoffnung. Lieder der Heimat"

2015
Seit 01.05.2015 führt Club Dialog e.V. das Projekt Chor "Hoffnung. Lieder der Heimat" durch. Im Rahmen des Projektes wurde eine Chorgruppe afgebaut, die deutsche, russlanddeutsche, aber auch russische, ukrainische, jüdische und andere Lieder singt. Das Ziel des Projektes ist vor allem die Aufbewahrung und Verbreitung des kulturellen Erbes der Russlanddeutschen. Das Ziel wird erreicht vor allem durch:
1) Regelmäßige Proben des Chors
2) Auftritte bei Veranstaltungen
3) Treffen mit den Jugendlichen und gemeinsames Singen

Chorleitung: Alla Rossinska und Natalia Gluschetzkaja

Projektleitung und Kontakt:

Nadeschda Bikova, Tel.: 030/330 25 979
kultur@club-dialog.de

Fotomaterialien aus dem Projekt können Sie in unserer Galerie finden.

Das Projekt wird gefördert durch: Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
berlin_de_0.png

_____________________________________________________________________________

Existenzgründungsseminare

In unseren ganztägigen Seminaren bekommen Sie grundlegende Informationen und Tipps zu Fördermöglichkeiten, zum Umgang mit Banken und Behörden sowie den notwendigen Versicherungen. Es werden verschiedene Handlungsansätze vorgestellt und diskutiert. Zudem erhalten sie ein umfangreiches Handbuch zur Existenzgründung sowie ein Teilnahmezertifikat.

Weiterlesen

-----------------------------------------------------------




Weitere Informationen zu unseren Projektangeboten und Ansprechpartnern finden Sie in den Spalten „Angebote für…“ und „ Angebote nach Themen“.

Club Dialog e.V.

Friedrichstraße 176-179
10117 Berlin-Mitte
Tel.: +49 (0) 30/20 44 859
Fax: +49 (0) 30/20 44 610

E-Mail: info@club-dialog.de

S-Bahn: Friedrichstraße
U6 Französische Straße
U2 Stadtmitte

Öffnungszeiten des Büros:
Di-Fr, 10:00-18:00

Partner und Unterstützer

partner.jpg

Newsletter

hier können Sie unseren Newsletter abonnieren

Wir suchen...

Sie finden uns auch auf...

Unsere Projekte werden gefördert von...

logo-eu-foerdert-farbig-jpg.jpg