Diskussionsveranstaltung: Pflege älterer MigrantInnen – Hilfe vom Sozialamt

2. Juni um 11 Uhr

Liebe Freunde,
wir laden Sie herzlich zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Pflege älterer MigrantInnen – Hilfe vom Sozialamt“ am 02.06.2017 ein.
Die Veranstaltung soll im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur, Friedrichstraße 176–179, 10117 Berlin im Zimmer 311 stattfinden.
Geplant ist eine Diskussionsrunde von 11.00 bis 12.30 Uhr nach kurzem, einleitendem Vortrag zur Situation von Frau Kristine Leithold. An der Diskussionsrunde sollen neben Ihnen teilnehmen: Frau Senatorin Dilek Kolat, Frau Dr. Natalia Roesler (Club Dialog e. V.), Frau Kristine Leithold (Fremdsprachliche soziale Beratung), Thorsten Weilguny (Referent B. A. H. e. V.).
Nach einer Pause soll eine Fragerunde mit betroffenen Pflege-/Hilfebedürftigen von 13.00 bis 14.30 Uhr stattfinden.
Thematische Hintergründe der Veranstaltung sind die Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen durch die Pflegestärkungsgesetze 2 und 3 und ihre Auswirkungen auf die Versorgung und Pflege älterer MigrantInnen und das belastete und schwierige Verhältnis des Bezirksamtes Mitte zu „russischen“ Pflegediensten.
Die schweren Betrugsfälle einzelner Pflegedienste mit russischem Hintergrund haben dazu geführt, dass auch die Vielzahl korrekt arbeitender Pflegedienste und die von ihnen betreuten Hilfebedürftigen unter einer sehr repressiven Verfahrenspraxis des Bezirksamtes Mitte zu leiden haben.

Wir sind der Überzeugung, dass einerseits den schwarzen Schafen der Branche mit aller Konsequenz das Handwerk gelegt werden muss, anderseits aber ein fairer und rechtskonformer Umgang des Bezirksamtes mit Hilfebedürftigen und Pflegediensten wieder zum normalen Standard werden muss.
Wir betrachten diese Veranstaltung als notwendigen Auftakt einer Gesprächsreihe mit dem Ziel, zu einer Normalisierung der Leistungsbeziehungen zwischen Verwaltung, Pflegediensten und Hilfebedürftigen zurückzufinden.

Veranstalter sind in Kooperation der Club Dialog e. V., eine der größten Migrantenorganisationen in Berlin, 1988 in Ost-Berlin gegründet, um den kulturellen wie den politischen Dialog zwischen russischsprachigen und einheimischen Berlinern und Berlinerinnen anzuregen und die Bundesarbeitsgemeinschaft Hauskrankenpflege (B. A. H. e. V.), ein bundesweit organisierter Verband von privaten ambulanten, teilstationären und stationären Pflegeeinrichtungen.
Im Falle Ihrer Teilnahme würden wir Sie bitten, die Teilnahmebestätigung. per Fax (030/204 46 10) oder E-Mail (roesler@club-dialog.de) zu versenden.

Club Dialog e.V.

Friedrichstraße 176-179
10117 Berlin-Mitte
Tel.: +49 (0) 30/20 44 859
Fax: +49 (0) 30/20 44 610

E-Mail: info@club-dialog.de

S-Bahn: Friedrichstraße
U6 Französische Straße
U2 Stadtmitte

Öffnungszeiten des Büros:
Di-Fr, 10:00-18:00

Beratungen

Partner und Netzwerke

partner.jpg

Newsletter

hier können Sie unseren Newsletter abonnieren

Wir suchen...

Sie finden uns auch auf...

Unsere Projekte werden gefördert von...

logo-eu-foerdert-farbig-jpg.jpg